Dienstag, 18. Dezember 2012

Worüber sprachen wir gerade nochmal?

Folgender kleiner Alltagstrick setzt voraus, dass man ein wenig schauspielern kann - Überraschung vortäuschen, und anschließend darf man nicht lachen oder auch nur lächeln. Außerdem sollte er extrem sparsam eingesetzt werden. Du wurdest gewarnt.

Wie gehst du damit um, wenn das Gespräch (egal ob mit einer Person, oder in einer Gruppe) sich um Themen dreht, die dir entweder nicht zusagen, oder gar (z.B. in beruflichen Situationen, z.B. in der Arbeit mit Klienten) so gar nicht zielführend sind? Einfach das Thema wechseln wäre unhöflich. Langsam versuchen, die Themen umzuleiten, kann klappen, wird ziemliche Zeit brauchen, und inwieweit es funktioniert, wer weiß?

Es gibt eine einfache, radikale Lösung.

Kompletter radikaler Unsinn, gefolgt von einem sofortigen Themenwechsel.

Beispiele für Unsinn:
- Landet da gerade eine Concorde auf der Straße?!
- Läuft da wer im Affenkostüm herum?!
- Was macht das Nilpferd im Café?!

Bringst du das richtig herüber (mit Überraschung und authentisch, als würde das wirklich geschehen) unterbrichst du die gerade ablaufenden Gedankengänge anderer. Die sind dann für ein paar Sekunden ziemlich frei umherschwebend und greifen auf, was immer du ihnen hinhältst. Eben das neue Thema.

Und lustigerweise, eben weil das so ungewöhnlich ist, wird sich weder an die Art des Themenwechsels, noch an den Themenwechsel überhaupt erinnert. Gerade bei schwierigereren Klienten durchaus hilfreich.

Nur wirklich, das sollte man echt sparsam einsetzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen