Donnerstag, 11. April 2013

Wörterrahmen

Fangen wir mit einem kleinen Experiment an. Ich zähle ein paar Wörter auf. Dazwischen markiere ich eins. Mal schauen, was dir bei dem markierten Wort in den Sinn kommt.

1. Grün - Vogelgezwischer - Teich - Spaziergänger - Bank - Wiese - Natur

2. Geld - Öffnungszeiten - Konto - Anlageberater - Bank - Zweigstelle - Finanzkrise

Ich denke mal, du wirst das Wort "Bank", obwohl es identisch war, jeweils anders interpretiert haben. Das hängt damit zusammen, dass wir auch Wörter in einem Kontext begreifen. So etwas funktioniert auch zwischen Sprachen:

1. House - Walking - You - See - Woman - Expectation

2. Haus - Wandern - Du - See - Frau - Erwartung

In dem Fall ist "See" identisch - nur einmal wird es dir wohl als das englische Wort für "Sehen" in den Sinn gekommen sein, das andere mal als das deutsche Wort für einen größeren Teich.

Vorgestern kam ich an einem Sanitärgeschäft vorbei. Sehr viele Anglizismen in den Schaufenstern. Dazwischen die Aufschrift, in dicken großen Lettern, "Bad Design". Ich glaube, das Geschäft hieß so. Daher will ich das falsche Leerzeichen einmal unkommentiert lassen. Aber der Name unter massenhaft Anglizismen zu plazieren... hihi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen