Sonntag, 28. Juli 2013

Freud in neuem Kleid...

Gestern habe ich eine Menge gelernt. Wusstest du...
... dass Kirchtürme ihre Form haben, um damit die umgebende Stadt zu penetrieren?
... die Form von Flugzeugen im Endeffekt männliche Geschlechtsorgane mit Flügeln sind?
... Bohrmaschinen mit ihren Bohrköpfen eine Verherrlichung des männlichen Parts beim Paarungsspiel sind?
... der Griff von Besenstilen eine Analogie zur Benutzung von Händen in einem ganz anderen Kontext ist, und jene nur deshalb so geformt sind?
... Züge ihre Form fanden, quasi als Poesie, um ein bestimmtes männliches Körperteil zu feiern?

Ich tue Freud mit der Überschrift unrecht. Selbst er, ausgerechnet Freud, sagte, "manchmal ist eine Zigarre nur eine Zigarre". Etwas, dem die jene Personinnen, die Obiges vertreten, wohl nicht zustimmen würden. Bonuspunkte dafür, dass jene Personinnen jeglichen biologischen Anteil an der Geschlechtsidentität abstreiten, und dennoch überall mehr Penisse sehen, als es wohl selbst Freud getan hätte.

Dank meiner doch arg konstruktivistischen Weltsicht hatte ich eine Menge Spaß. Aus wissenschaftlicher Sicht hingegen... werde ich die Teufelin tun, und das kommentieren.

1 Kommentar:

  1. Das sehr geehrte Damen sich in ihrem fanatischen Gerechtigkeitssinn für das eigene Geschlecht eine phallische Weltverschwörung einbilden mag nicht wirklich neu sein. Diesen Einblick aber mit einem Verweis auf den phallus-besessenen Freud zu würzen, macht das Ganze wiederum zu einem witzigen Bild.

    AntwortenLöschen