Dienstag, 31. Dezember 2013

Ein Blogjahr im Kurzrückblick I

2013 neigt sich dem Ende zu, daher wünsche ich allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ich muss zugeben, das Blogformat ist nicht ganz ideal für das, worüber ich manchmal schreibe. Einfach weil neuere Beiträge vor älteren erscheinen. Schwierig dann auf Sachen aufzubauen (Links auf ältere Beiträge zu setzen sind wenig mehr als eine Notlösung). Dennoch glaube ich, habe ich ein paar interessante Beiträge geschrieben.

Besonders gefreut hat mich eine Zuschrift:
"Ich habe vor kurzem über die Grasfresserbewegung in Japan gelesen. Nach Ihren Ausführungen zum Rahmenspaß mit destruktiven Emotionen habe ich sofort bemerkt, was gegen diese Bewegung versucht wird zu tun - und warum das nicht klappt!"
(Anmerkung: Ich finde es sehr seltsam, wenn im Internet gesiezt wird.)

Tatsächlich halte ich einige der Reihen - über emotionale Zustände, über Rahmen, über die Rahmenbedingungen für Emotionen für die lesenswerteren Beitragsreihen. Entsprechend ist es auch ein Vorhaben für mich fürs kommende Jahr, diese einfacher auffindbar zu machen. Da ich hier meist das herunterschreibe, was mir gerade so durch den Sinn geht, ist der Blog zugegebenermaßen ein wenig unsortiert.

Erstaunlich finde ich dazu im Vergleich, welches die drei am meisten gelesenen Beiträge sind:
  1. Rahmenspaß mit destruktiven Emotionen V
    Vermutlich, weil es dort so viele Kommentare gibt. Die anderen Rahmenspäße haben nicht einmal ein Bruchteil der Leser.
  2. Eine einfache Frage
    Hier muss ich zugeben, habe ich mich während des Beitrags völlig verlaufen. Ich wollte eigentlich etwas ganz anderes demonstrieren; habe dann aber gemerkt, hey, das ist eigentlich auch nett. Nur ist das sicherlich einer der verwirrensten Beiträge.
  3. Angewandte Weihnachtspsychologie
    Ein absoluter Spaßbeitrag aus den Anfängen des Blogs. Typische Tischgespräche zwischen Psychologen, einmal schriftlich festgehalten. Mit aktuellem Bezug.
 Und nun: Möge 2014 kommen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen