Montag, 10. Februar 2014

Warum.

Kürzlich hörte ich, man solle "nie Warum benutzen". Ich glaube nicht an so etwas wie "nie". Betrachten wir daher zuerst, warum vom "Warum" abgeraten wird: "Warum" verfestigt, verlangt nach einer Erklärung und Rationalisierung.

Das ist in bestimmten Situationen schlecht, nämlich wenn ein negativer Zustand, Gedankengang, wie auch immer rationalisiert wird. "Warum passiert so etwas immer mir?"

Gleichzeitig wirkt dasselbe auch bei positiven Zuständen, Gedankengängen, und so weiter - auch sie werden verfestigt, wenn sie rationalisiert werden. Das ist schon einmal hilfreich.

Weiterhin, wenn man (z.B. durch Reframings) es dem Gegenüber unmöglich macht, eine "Warum"-Frage zu beantworten, dann treiben sie erstmal ziellos herum. Ganz klassisches Beispiel für ein Trancephänomen in Gesprächen. In dem Fall kann man auch im Sinne von "darum" das angebotene Reframing verfestigen.

Warum also sollte man "Warum" nie verwenden?

Genau!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen