Mittwoch, 16. April 2014

Ein paar ausgewählte Rahmen aus dem Werkzeugkasten XIII

Kann man das, worum es heute geht, wirklich als Rahmen bezeichnen? Vielleicht, vielleicht nicht. In dem Sinne nicht, da sie eigentlich nichts mit den Grundzügen aller anderen Rahmenformen gemein haben. In dem Sinne schon, dass sie die Betrachtungsweise erheblich ändern können - ohne selbst direkt etwas mit der Betrachtungsweise zu tun haben. Wie Katalysatoren bei chemischen Prozessen - sie beschleunigen die Reaktion, ohne selbst daran beteiligt zu sein. Richtig, es geht um...

Allegorien, Metaphern, Gleichnisse, Beispiele und was sonst noch dazu gehört.

Wichtig ist hier eine strukturelle Ähnlichkeit zur Problemstellung. Am besten eine, die irgendwie mehr der Lebenswirklichkeit des Gegenübers entspricht. Ich wurde zum Beispiel zu Schulzeiten mal gefragt, warum ich mir schwierigere Bücher antue. Das kam von jemanden, der gern im elektrischen Bereich Sachen bastelt. Meine Reaktion: "Was macht dir mehr Spaß? Einfach per Batterie eine Lampe leuchten lassen - oder ein ein eigenes Soundsystem zusammenbauen?" (Passte, weil er jenes zuletzt gemacht hatte.)

Was ich aber besonders mag, sind physische Demonstrationen. Die fallen nicht klassischerweise unter diesen Kategorien, wirken dafür meiner Erfahrung nach auch sehr gut. Manchmal sogar besser. Mal zwei Beispiele:
  • Wenn ich irgendwas in Richtung Ernährungsberatung mache, habe ich oft zur Demonstration einen übervollen Teller mit leichter Kost, z.B. Bami Goreng, und eine zwei Liter Softdrinkflasche da stehen. Hier kommt auch das Kontrastprinzip zum tragen - beide haben etwa dieselbe Kalorienanzahl. Von welcher wird man satt?
  •  Ich hatte immer ein ziemlich großes Gummiband dabei. Wenn jemand meinte "mach mich heile!" (oder "löse das Problem!", irgendwo voll auf der "Wirkungsseite" auf der Ursache-vs-Wirkung-Einstellung), gebe ich das Gummiband und sage "spann das mit einer Hand!"
    Wenn das (wenig überraschenderweise) nicht klappt, greife ich das andere Ende und helfe es zu spannen. Und erkläre, dass auch bei der 'Intervention' beide zusammenarbeiten sollten, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen