Freitag, 18. April 2014

Ein paar ausgewählte Rahmen aus dem Werkzeugkasten XIV

Die Rahmen, welche ich in dieser Reihe vorstellen möchte, sollen relativ klare Manöver sein. Es gibt noch viele weitere, die jedoch auf Prinzipien oder Ideen beruhen, welche Blogpostings sprengen würden. Dann wiederum gibt es welche, die zwar ziemlich klar sind, wo mir jedoch kein guter Name einfällt. Ich weiß noch nicht, ob ich am Ende der Reihe angekommen bin - es könnte aber sein. Denn obwohl der heutige Rahmen extrem einfach ist, fehlt mir ein Name. Am ehesten passt wohl:

Feuer mit Feuer bekämpfen!

Dieser Rahmen ist wunderbar einfach. Man nimmt einfach das Problem, und wendet es auf das Problem an. "Mit Rahmen zu argumentieren ist manipulativ? Das zu behaupten ist aber ganz schön manipulativ!"
Spaß beiseite, ein schönes Beispiel findet sich in der Arbeit mit Hass, wenn man die zugrundeliegende Wut oder Furcht auf den Hass umlenkt.

Es ist auch ein wunderbares Manöver in Debatten. Was immer in einem bestimmten Sinne vorgeschlagen wird, entgegen diesem Sinn umdeuten. Hier hat es auch ein wenig etwas von Verhalten-vs-Intention. Schön daran ist, man argumentiert damit in der Wertewelt des Gegenübers.

Mir fällt da ein Beispiel ein. In manchen Staaten der USA gibt es noch die Todesstrafe, und immer wieder Abstimmungen dagegen, zumeist humanitär begründet. Jene sind in entsprechenden Staaten (leider) extrem erfolglos. Es gab zwei Abstimmungen, bei denen anders argumentiert wurde. Auch sie blieben erfolglos, konnten aber immerhin im Vergleich zu sonst Stimmengewinne verbuchen.
- Bei Abstimmung #1 wurde mit den Kosten argumentiert. Ein zum Tode verurteilter Gefangener verursacht mehr Kosten als ein lebenslänglich Einsitzender.
- Bei Abstimmung #2 wurde mit dem Rachegedanken argumentiert. Der Ausweg über den Tod sei zu einfach.
Für (die meisten von) uns ziemlich krude Argumente. Sie drehten jedoch in den Staaten meist benutzte Argumente pro Todesstrafe um. Bonuspunkte dafür, dass das Argument bei Abstimmung #1 sogar stimmt. Wie gesagt, auch die Abstimmungen waren erfolglos. Immerhin gab es aber Stimmengewinne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen