Freitag, 7. November 2014

Froschspinnenauto

Gestern war ein interessanter Tag. Auf dem Heimweg nach der Arbeit sah ich eine gar garstige motorisierte Kreatur. Sie sah aus wie ein mehrfaches Verbrechen gegen die Natur.

Stell dir vor, jemand kreuzt gentechnisch einen Frosch mit einer Spinne. Dem entstandenen Geschöpf hackt dann jemand die vier bis acht Beine ab, und ersetzt sie durch vier Räder. Vor Schreck über die entstandene Monstrosität lässt dann jemand ein sehr, sehr schweres Buch darauf fallen und macht sie platt, wirft sie in den Müll.

... wo sie dann ein Jugendlicher findet, und die Leiche zum Spaß mit einem Strohhalm aufbläst, bis sie fast platzt.
Ich weiß nicht, wie diese Kreatur heißt, ich weiß nur, ich habe noch nie so ein seltsames Auto gesehen. Da fragst du dich, wer für diese Kreation verantwortlich ist - und was er genommen hat.

Später am Abend dann ein Gespräch mit einem Bekannten, der sich ein neues Auto zulegen wollte. Dort zwischen zwei Anbietern schwankte. Der eine bietet kostenlos eine siebenjährige Garantie an. Der andere, ein "Premiumhersteller", hingegen verlangt für eine dreijährige Garantieverlängerung über die gesetzliche Mindestgarantie heraus einen hohen vierstelligen Eurobetrag. Da hörte ich eine gar makellose Rationalisierung - err, ich meine Logik: "Der Hersteller mit der Garantie glaubt nicht an sein Auto und muss die anbieten, um es überhaupt an den Mann zu bringen!"
Weshalb wird man dann doch um Rat gefragt? Da fragst du nach, und hörst, da ist doch die kleine Sorge, dass trotz der unbestreitbaren Qualität des "Premiumherstellers", die so gut ist, dass dafür nicht einmal eine Garantie gegeben werden muss, die Sorge besteht, etwas könne kaputt gehen. Und dann ein Batzen Geld dafür ausgegeben werden.
Hingegen beim anderen Auto die Sorge besteht, dass etwas kaputt geht, weil 'ja sonst keine Garantie gegeben würde'. Hmm.

"Sag mal, du magst doch Frösche..."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen