Samstag, 18. April 2015

"Das habe ich mir schon gedacht!"

Gestern berichtete mir jemand, einen Traum gehabt zu haben. In jenem Traum sei eine ganz wichtige, schlimme Nachricht gekommen. Dann an dem Tag kam tatsächlich per Post ein Brief. War (nur) die Nebenkostenabrechnung, und dennoch dann im Brustton der Überzeugung "habe ich doch gewusst, da kommt irgendwann was!"

Sprechen wir einmal einen Moment über eine schöne Kombination aus Phänomenen. Vage Angaben und den so genannten "confirmation bias". Der Confirmation Bias ist unsere Tendenz, Beweise für unsere Überzeugungen zu finden. Wer sich für toll hält, wird Gründe dafür finden. Wer sich für problembeladen hält, wird Gründe dafür finden. Wer in ein bestimmtes (welches auch immer!) politisches Spektrum neigt, wird immer wieder Hinweise für die eigene Überzeugung finden.

Das wird ziemlich explosiv, wenn vage Vorhersagen dazu kommen, gerade wenn es um so Sachen wie Selbstwertprobleme, Sorgen, Selbstwirksamkeitserwartungen, generalisiertes Misstrauen und sehr viel mehr geht.

Ich werde jetzt einmal kurz zum Hellseher und sage, noch in diesem Jahr wird eine große Naturkatastrophe durch die Nachrichten gehen!
Wenn ich jetzt nach Bestätigung für diese Vorhersage suche, wird das sehr einfach sein. Darunter fällt so ziemlich alles, von Unwettern, Erdbeben, Fluten, Vulkanausbrüchen, Dürren. Auch die Zeitangabe ist ziemlich weit.

Mein Hellseherbeispiel scheint lustig zu sein. Wenn aber wenig selbstdienliche Vorhersagen aufgestellt werden, die durch ihre bloße Unbestimmtheit sehr wahrscheinlich eintreten werden, die dann wiederum irgendeine dysfunktionale Überzeugung dank Confirmation Bias füttern, dann fängt es an, für mich interessant zu werden. Für die betroffene Person aber? Weniger lustig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen