Freitag, 13. November 2015

Maslows Motive im Mixer

Maslow stellte vor Jahrzehnten eine Theorie vor, welche sagte, dass es grundlegende und darauf aufbauende Motive gäbe. Ganz unten Bedürfnisse, die sich aufs akute Überleben beziehen, ganz oben hingegen Dinge wie Selbstverwirklichung. Er stellte es als Idee vor, es gab dazu keinerlei Studien.
 
Es wurde versucht das ganze in Studien zu beweisen. Ging schief.
 
Zumindest in der Struktur, die Maslow vermutete.
 
Was jedoch, wenn die Idee allgemeiner betrachtet wird? Nämlich, dass jeder Mensch bestimmte Bedürfnisse hat - die aber von Mensch zu Mensch anders sind - und sobald eines erfüllt ist, treten andere stärker ins Bewusstsein.
 
Dafür gibt es einen Hinweis. Allerdings einen ziemlich makabren. Nämlich wenn man es umdreht.
 
Wenn jemand gerade in der Wüste verdurstet, dann ist nicht gerade die Zeit sich mit Selbstwertregulation und Stressabbau durch Entspannungstechniken zu beschäftigen. Ist durchaus wichtig, um überhaupt zu verstehen, wo gerade das primäre Problem ist.
 
Interessant wird es, wenn man richtig bösartig wird, und ein grundlegenderes Bedürfnis aktiviert. So funktionierte vor über einem halben Jahrhundert die Behandlung mancher psychiatrischer Störungen. Setzt man den Körper starken Belastungen aus, gehen selbst schwere psychische Störungen oft zurück.
Das klingt erst einmal seltsam, wenn man Maslows Idee nicht bedenkt. In dem Moment, in welchem der Körper in Gefahr gerät, tritt Überleben in den Vordergrund, während (psychische) Aspekte und Motive (Stichwort Sekundärnutzen) in den Hintergrund treten.
 
Grundsätzlich ist das kein ethisches Vorgehen. Wichtig finde ich jedoch, dass dieser Aspekt menschlichen Verhaltens und Erlebens bekannt ist. Denn er erklärt, weshalb unter bestimmten Situationen Probleme hervorkommen und/oder verschwinden, die sich anders kaum erklären lassen. Beispielsweise, dass der Absturz dann kommt, wenn eine ruhige Phase im Leben erreicht wurde. Erscheint vielen Menschen komisch, verrückt gar - ist es nur dummerweise nicht. Ist Maslow in Aktion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen