Sonntag, 17. April 2016

Ab in den Brunnen!

Sprechen wir einmal kurz über die Komplexität von Problemen. Nehmen wir etwas ganz einfaches, ein in den Brunnen gefallenes Kind. Moment, ist es überhaupt einfach?
 
Überhaupt erst einmal, was genau macht das Problem aus?
- Der ungenügend gesicherte Brunnen?
- Das hilflose Kind unten im Brunnen?
- Das unvorsichtige Kind bevor es in den Brunnen fiel?
- Die ungenügende Aufklärung / Aufsicht der Eltern?
- Die fehlenden Möglichkeiten des Kindes aus dem Brunnen heraus zu kommen?
- Die bloße Existenz des Brunnens?
- Die bloße Existenz des Kindes?
 
Und so weiter, ad infinitum. Je nachdem, wo man das Problem verortet, gibt es unterschiedliche Lösungsmöglichkeit. Die teilweise ihrerseits andere Probleme erzeugen können.
 
- Der ungenügend gesicherte Brunnen?
-> Brunnen absichern, z.B. durch einen schweren Deckel drauf.
=> Kind im Brunnen stirbt, aber es fällt kein anderes herein.
 
- Das hilflose Kind unten im Brunnen?
-> Dem Kind beibringen aus dem Brunnen herauszuklettern.
=> Verletzungsrisiko.
 
- Das unvorsichtige Kind bevor es in den Brunnen fiel?
- Die ungenügende Aufklärung / Aufsicht der Eltern?
-> Beides ginge dahin, das Kind zu mehr Vorsicht anzuregen.
=> Funktioniert nicht bei allen Kindern, kann zu gegenteiligem also rebellischem Verhalten und damit größerer Gefahr eines Reinfallens führen.
=> Kann zu überhöhter Vorsicht, lies also möglicherweise pathologischer Ängstlichkeit, führen.
 
- Die fehlenden Möglichkeiten des Kindes aus dem Brunnen heraus zu kommen?
-> Ausgang aus dem Brunnen einbauen.
=> Instabilität des Brunnens, großer Aufwand, Einsturzrisiko.
 
- Die bloße Existenz des Brunnens?
-> Brunnen zuschütten.
=> Dorf verdurstet.
 
- Die bloße Existenz des Kindes?
-> Keine Kinder bekommen.
=> Menschliche Rasse stirbt aus.
 
Vielleicht kann es sich lohnen den Blickwinkel eine Winzigkeit zu verschieben. Statt "wie kann ich ein generelles Problem verhindern bzw. endgültig lösen" hin zu "wie kann ich ein konkretes Problem beheben, oder sollte das nicht möglich sein, zumindest kompensieren"?
 
Nur so als Idee für den Sonntag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen