Samstag, 29. April 2017

Die Legende des rosanen Elefanten

"Denke nicht an einen rosanen Elefanten! Egal woran du denkst, denke nicht an einen rosanen Elefanten mit kleinen rosanen Stupsfüßchen, einem rosanen Rüsselchen, das er um ein Gänseblümchen wickelt. Denke nicht an den rosanen Elefanten!"

In aller Regel führt dies dazu, dass die betroffene Person an einen rosanen Elefanten denkt. Es wird gern von uns Psychos dafür benutzt um zu zeigen, dass das Wort "nicht" vom Gehirn, bzw. von nichtsprachlichen Teilen des Gehirns, nicht verarbeitet wird. Sondern das Gegenteil passiert.

Problem dabei ist nur, es handelt sich hier um eine Legende. Eigentlich laufen hier nämlich ein paar viel komplexere Vorgänge ab.

1. Zwar kann ein "nicht" durchaus verarbeitet werden, jedoch muss zuerst das im Geist sein, was "ver-nicht-et" werden soll. Heißt ist kein rosaner Elefant da, muss erst einer erschaffen werden, damit das Wort "nicht" einen Sinn ergibt.
(Ganz allgemeiner Lebenskniff, wenn jemand also ohne vorher dazu aufgefordert war sagt, dass er etwas nicht vorhat, nicht tut, wie auch immer, dann war das vorher gedanklich sehr wahrscheinlichst da.)

2. Es wird eine Art mentaler Kampf angefacht. Das ist, was zum rosanen Elefanten führt. Nicht das "nicht". Beispiel, wenn dir jemand von einem Urlaub am Strand erzählt und sagt, da "war nicht eine Wolke" am Himmel, führt das dann dazu, dass du dir vorstellst, wie derjenige bei einem stürmischen Gewitter im Meer war? Nein. Der Fokus wird beim rosanen Elefanten auf das zu "ver-nicht-ende" Gedankenkonstrukt gelegt. Deshalb bleibt es so massiv da.
Dies ist übrigens genau das, was Menschen tun, die Gedanken oder Ideen oder Emotionen oder wie auch immer weghaben wollen - sie richten ihre geistige Energie darauf. Das ist, weshalb der in Schritt eins erschaffene rosane Elefant stabilisiert wird.

Heißt insgesamt das "nicht" ist gar nicht das Problem. Es ist die Art, wie mit dem umgegangen wird, was "nicht" sein soll. Wird keine Energie reingesteckt (Stichwort der wolkenlose Himmel im Urlaub), entfaltet es keine Macht. Tatsächlich deaktiviert in dem Fall, wenn etwas zu "ver-nicht-endes" da war das "nicht" dies sogar (beispielsweise wenn du bei der Urlaubserzählung wirklich zuerst an einen bewölkten Tag gedacht hast und dann hörst, da waren keine Wolken).

Problem ist die Energie, die dagegen gesetzt wird, bzw. die beim rosanen Elefanten auf den Elefanten gerichtet wird. Sinnvollere Strategien sind entweder die Energie zu entziehen, heißt die Aufmerksamkeit woanders hin zu richten. Oder den Elefanten zu verwandeln. Oder auch nur den Elefanten wie eine Wolke vorbeiziehen lassen. Oder auch sehr viel mehr.
Keine Ahnung, ob du noch über Möglichkeiten nachdenkst, wie der rosane Elefant nicht dableiben könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen